okumma

"Okumma", dess iss frängisch un hassd ieberseddsd "ankommen" oder "angekommen", dassmer also wo okumma iss odder obber dass mer grood dabai iss, irchndwo ozukmma. Dess Dobbldeudiche hodd mer gfalln, wall fier mei Siduadsion beides schdimmd und desswehng hassd di CD ar aso. Iech bin dahamm okumma. In meiner Schbroochn, vo wo iech herkumm: aus Frangn. Genauer nu: aus Erlang.

Iech hobb scho immer amoll auf Daidsch singa wolln, obber nie an gschaidn Degsd zammbrachd. Bis i draufkumma bin, dass ess ehm nedd so leichd iss, in anner Fremdsprochn zu degsdn. Hochdaidsch iss a Fremdschbroocch fier miech, so schauds aus. Dess hamm di uns in dä Schull iebergschdülbd. Machd ja nix, sonsd däderd miech kahner verschdeh, der wo nedd vo do iss. Di Mudderschprooch obber iss Frängisch. Un auf amoll iss ganga, dä Gnoodn iss bladdsd.

Wem woss unverschdändli iss, wall i gnuschld hobb, odder ahner a Wodd nedd kennd, fier denn gibbds a Buggledd auf mahner Houmbaidsch, wo di Degsde un nu a boor Erleudrunga schdengern. Wen's hald indressierd. Wer waas, villeichd muss irchndwann amoll a Schdudendla in am heimadkunlichn Oberseminar an Vordrooch ieber di Eichndühmlichkeidn der frängischn Edymologie im beginnandn driddn Johrdausnd haldn, un der iss dann froh, wennera verlässlia Quellnlooch vorweisn konn.

Dass di Scheibm ieberhabds so hassd, dozu hodd miech dä Frank Seifert inschbirierd. Der wor dä erschde, dem iech ieberhabds davo erzälld hobb, im Dialggd zum singa. Un iech hobb nan di allererschndn Demos gschiggd. Iech hobb fei echd di Muffm gschohm, dass er sachd, dess iss a Kees, mach libber weider midd deim englischn Zeichs. Obber dess genaue Gechndeil iss bassierd. Dess iss dei Ding, Wolfgang, du bisd okumma, wosd hieghehrsd, hodder gsachd.

So wors, dä Resd iss Gschichde un di kennd der auch edserdla ohehrn.


okumma - Texte und mehr…

Do hobb i amoll di Deggsde zammgschriehm un manchmoll nu a weng woss dazu gsachd, wo i gmahnd hobb, dess kennerd eich villeichd indressiern (eimfach aufs Bild gliggn):

okumma Titelblatt Deggsde


Für die hochauflösende Version hier klicken.

Impressionen

IMG_3715IMG_3718

Der Arbeitstitel der CD war fast 2 Jahre lang "Middn im Lebm", bis zu dem Zeitpunkt, da Udo Jürgens seine letzte CD mit diesem Titel herausgebracht hat. Da war guter Rat teuer. Aber dann fiel mir der Mailverkehr mit Frank Seifert ein, der mir sagte, dass ich nun mit meiner Musik "angekommen" sei. Ab da war klar: das Album heißt "okumma".

Auf den Bildern ist an den Chimes der Maestro dieses Percussioninstruments zu sehen. An der Schießbude sitz Christian Lohrey an den Aufnehmen zum Track "Middn im Leem" im Sommer 2014.


Glööskobf 1 Originalokumma Coverphoto klein
Der "Glööskobf" im Original… :-)

Hannes 1
Der Tontechniker Hannes bei der Arbeit und im Kampf mit Logic… ;-)

Gesang 1 B3
Die Gesangskabine, unten das iPad mit den Texten.

IMG_4811
Well done, Maestro!

Harley 1 B3s
Zur Rickenbacker hat es finanziell nicht gereicht, da mußte eben die Kopie her. Und was soll ich sagen, es geht auch!


Danke!

Frank fier seini ermudichndn Wodde, zu am Zeidbungd, wo i echd zweifld hobb, ob dess woll woss werd. Un nadierli fier di Inschbiradsion zum Diddl der CD.

Christian fier sei Zeid, denn Schbass beim Aufnehma und sai unbändiche Freid beim Drommeln.

Hannes un Wolfgang, di immer do worn fier miech, fier ihr unbestechlichia Offnheid, midd ders miech widder aufm richding Weech brachd un ermudichd hamm, wenn's notdwendi wor. Jungs, woss wär iech ohne eich?

Hannes im Schbeziella dafier, dass i di Melodie vo seim Lied "Gotta be leaving" hobb verwendn derfn als Refräng bei "Wennsd amoll fällsd".

Jürgen fier sein subber, subber Bass auf "A jeder brauchd an Hofnarrn" un "Schbroochlos".

Wolfgang Buck fier sei Bionierärbert beim Liederschreim in Mundord, fier sai leichdnds Vorbild. Dangschee fier di Laddn, di er so hoch gesedsd hodd, dass iech locker undn durchspringa hobb kenna.

Mammi fier di Gasdfreindschafd, dass uns immer erdrächd, un mer immer widder zum Aufnehma in unser Schdudio underm Dach vo ihrm Haus kumma derfn.

Lena, meim Aungschdernla, fier ihri scheena Bildli, diesmer fiers Cover gmohld hodd, un di i bloss nedd alla hobb underbringa hobb kenna wechherm Blads.

Meim Schädsla, dass miech immer an dä Musigg hodd ärbern lossn un iech sovill mehra Zeid mimm Komboniern un Brodudsiern verbrachd hobb als middra. Obber villeichd iss dess ja di ledsda Scheibm. Dess hobb i obber scho öfder gmahnd, dess geb i zu.